Der Zuchtwart hat das Wort !

Aktuell und auf die jeweiligen Farbenschläge eingehend, gibt unser Zuchtwart Marnicq Demeur jährlich Bericht  zum aktuellen Zuchtstand.
Hinweise die den Züchtern bei der Auswahl der Zuchttiere hilfreich sein sollen werden nachfolgend gegeben.
===============================================================



Entscheidungen, Empfehlungen vom  Zuchtwart in 2020  
   Kupfer- und Goldschwarz Weisskopf:

Schon länger wissen alle Züchter das ich (aber nicht nur ich) ein Problem habe, wie es in der Musterbeschreibung notiert ist, “an die Grundfarbe sind keine hohen Forderungen zu stellen”. Damit einhergehend wünschen wir schon mehrere Jahre das Kupfer und Gold so vorhanden sind wie man es von einer Gimpeltaube erwarten kann. In Thurnau haben wir, die Züchterarbeitsgruppe, der eingesetzte Sonderrichter und der Zuchtwart, am Käfig mit klaren Worten darüber miteinander gesprochen. Dabei entstand folgender Vorschlag (oder Kompromiss) für die kommenden Jahre: “wenn einseitig die Kopfzeichnung am Auge festhängt und die Grundfarbe einwandfrei erscheint ist die Note sg 95 noch immer berechtigt”. So erreichen wir das die in der Grundfarbe besseren Weissköpfe nicht mehr automatisch g 92 bekommen. Diese Tiere sind auch deutlich wertvoller in der Zucht als die “nur” gut gezeichneten Exemplare….


Nicht gleichmässige und deutlich absetzende Kopffarbe:

Hochfeine Gimpel zeigen ein gleichmässiges Kupfer oder Gold vom Kopf bis Keil. Wenn die Kopffarbe nicht ganz gleichmässig erscheint notieren wir es als einen kleinen bis ernsteren Wunsch. Wenn zu gravierend und die Kopffarbe zeigt sich unterschiedlich und absetzend, so ist es ein Mangel. Dies gilt so für alle Farbenschläge. Die hinzugefügten Bilder verdeutlichen, was geschrieben steht.


Auch in Kupfer mehr Ungleichmässigkeit im Hals:

Wir sehen schon viele Jahre Bewertungskarten wo die Halsfarbe in Goldschwarz und in noch grösseren Masse in Goldblau angesprochen wird. Nicht so offentsichtlich, aber jedoch auch nicht selten vorhanden, ist eine nicht gleichmässige Halsfarbe in Kupfer. Ich glaube wir müssen gegensteuern! Jede Ungleichmässigkeit in der Halsgegend in Farbe oder Glanz muss vermerkt werden.


Purpur auf Decken und Rücken:

Wenn Decken und Rücken zu viel Purpur zeigen ist es fehlerhaft; so schreibt es auch unser Standard vor. Nun wissen wir aus der Erfahrung in der Zucht das wenn in unserer Hauptfarbe Kupferschwarz der letzte Purpurglanz in Schultern und Unterrücken weggezüchtet wird auch das Kupfer darunter leidet. Das feurige Kupfer verschwindet sehr schnell im Brustbereich; in wenigen Jahren hat der Züchter im Stall kaum noch Täubinnen mit Brustfeuer; nur wenig später folgen auch die Täuber. Darum bitte ich sehr dem Aufruf ‘Purpur ganz weg zu züchten nicht zu folgen…..


Leuchtender Goldglanz fehlt:

In den letzten Jahren haben nicht selten Goldgimpel ohne leuchtendes Gold, vor allem in Goldblauflügel und Goldweissflügel, ganz hohe Bewertungsnoten bekommen. Auch ich (als Preisrichter und als Obmann) habe gesündigt. Bei nicht idealem Tageslicht (oder zu klares und helles Kunstlicht) kann eine richtig durchgefärbte Goldfarbe fälschlicherweise glanzreich erscheinen. Eine durchgeführte Überprüfung kann dann das fehlen von Glanz am letzten Federsaum ergeben. Züchter und Preisrichter, bitte beachten Sie das! Ein Zusammenhang von fehlenden Schmalzkielen in der Zucht könnte möglicherweise die Erklärung sein. 

Marnicq Demeur

Zuchtwart SV Gimpeltauben.


Bei korrekter Grundfarbe, auch bei festhängender Kopfzeichnung, sg95 noch möglic.



 Links: mangelhaft, Mitte: im Wunschbereich, Rechts: in Ordnung



Links: mangelhaft, Mitte: im Wunschbereich, Rechts: in Ordnung 



Ein Beispiel für Gleichmäßigkeit von Kopf bis Keil



Links: deutlich zu viel Purpur



nicht noch weniger Purpur



Bei Tageslicht deutlich zu sehen: fehlender Glanz am Federsaum



Links: Kopfgold mit leuchtendem Glanz, Rechts: Kopfgold besser, im Wunschbereich



Heller Federsaum, hier fehlt Glanz



Ungleichmäßiges Halskupfer bei einem Kupfer Blauflügel