Der Zuchtwart hat das Wort !

Aktuell und auf die jeweiligen Farbenschläge eingehend, gibt unser Zuchtwart Marnicq Demeur jährlich Bericht  zum aktuellen Zuchtstand.
Hinweise die den Züchtern bei der Auswahl der Zuchttiere hilfreich sein sollen werden nachfolgend gegeben.
===============================================================



Etwas zum Thema Durchfärbung und Keilglanz


In 2021 war für mich als Preisrichter nur eine Jungtieraustellung in den Niederlanden und die Gruppe-Nord-Jubiläumschau auf denen ich Gimpeltauben bewerten konnte. Aber dieses hat mir auch die Möglichkeit geboten mehrere Züchter zu besuchen und mehr Zeit zu haben, unterwegs und auch zu Hause Zuchttiere anzuschauen. Vielleicht ist das Folgende ein Grund, warum wir Züchter jedes Jahr relativ wenige wirklich wertvolle Gimpel züchten.



Wir alle wissen, dass ‘Farbreserve‘ in der Gimpeltaubenzucht eine Voraussetzung ist. Deshalb verwenden wir bei unseren Zuchttauben immer wieder Rost und verpaaren wir nicht nur hochqualifizierte Ausstellungstiere untereinander. Aber Rost ist nicht immer automatisch der Weg zum Erfolg. Ich meine damit dass Rost auch ‘falsch oder betrügerisch‘ erscheinen kann. Farbreserve oder Rost in Rücken und/oder Decken bringt nichts (hat keinen Vorteil), wenn die Seitenflanken nicht richtig hoch durchgefärbt sind und auch Nacken und Keil nicht bis zu den letzten Federn durchgefärbt (Kupfer oder Gold) sind. Das ist der Grund warum es einigen (Spitzen-)Züchtern gelingt jedes Jahr relativ viele Ausstellungstiere ohne gravierende Fehler zu züchten. Farbreserve zeigt sich nämlich nicht nur durch Rost.


Unterflügel und Innenfahnen mit Farbreserve


Ein geschultes Auge schenkt sicherlich dem Schwanz, den inneren Flügeln und dem unteren Flügel nicht weniger Aufmerksamkeit.





















Kupfer Blaufl: links; Keilfedern mit zu wenig Kupferfarbe,


 rechts; Keilglanz noch überdeckend














Im weiteren Verlauf ist mir auch aufgefallen das der auf Ausstellungen, sehr zu Recht, hochgeschätzte Glanz auf den letzten Keilfedern nicht immer zum Zuchterfolg führt. Ein gut abgedeckter Keil, mit breitem Glanz, ermöglicht das höchste Prädikat auf den Schauen. Ist der von außen nicht sichtbare Teil des Keil nicht durchgefärbt, handelt es sich um sogenannte Endprodukte, die in der Zucht wenig bringen werden.


Marnicq Demeur, Zuchtwart SV Gimpeltauben, Februar 2022

************************************************************************************************